Nach oben

19. Senioren-Schnellschach- Einzelmeisterschaften 2013

vom 01.und 02. Juni 2013 im Waldhotel Wasserfall in Oppenau.

Abschlußbericht von Gerhard Meiwald

Helmut Kaulfuß ist Schnellschachseniorenmeister 2013

Am 1.und 2.Juni 2013 fand im Waldhotel Haus Wasserfall in Oppenau die 19.Deutsche 2013 Schnellschachmeisterschaft der Senioren statt. Seniorenreferent Helmut Escher begrüßte 15 durchaus spielstarke Teilnehmer, die überwiegend aus dem Hessischen und Süddeutschen Raum an 2 Tagen den Schnellschachmeister ausspielten.

Gespielt wurden 11 Runden Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 30 Minuten je Spieler und Partie. Souverain geleitet wurde das Turnier vom DSB Vizepräsidenten Joachim Gries.

Favorit war der Deutsche Seniorenmeister 2010 FM Clemens Werner vom (Karlsruher SF) vor seinen FM Kollegen Dr.Reinhard Zunker (SV 1920 Hofheim) und Wolfgang Schmid (Stuttgarter SF). Zum erweiterten Favoritenkreis zählte auch der spätere Sieger Helmut Kaulfuss (SV 1920 Hofheim), Dieter Hottes (Stuttgarter SF) , Thomas Falk ( SV Oberursel) und Rudolf Müller (Karlsruher SF). Wegen der ungeraden Teilnehmerzahl entschied sich DSB-Seniorenreferent Helmut Escher ebenfalls zur Teilnahme, um es den Teilnehmern zu ersparen, gegen den unbeliebten Schachfreund "Spielfrei" antreten zu müssen.

Da sich das Teilnehmerfeld mit Ausnahme von 2 etwas DWZ Schwächeren überwiegend um das Rating DWZ 2000 oder darüber befand konnte sich kein Teilnehmer leisten, die ersten Runden nicht ganz so ernst zu nehmen. Diesem Umstand musste bereits in der ersten Runde der haushohe Favorit Clemens Werner Tribut zollen, als er gegen Bernd Ludger Born (SF Pfullingen) verlor.

Nach einem Sieg über Johann Schwertel (SV Koblenz) in der 2.Runde kam er gegen Helmut Escher in der dritten Runde nicht über ein Remis hinaus.

Nach der 3.Runde lagen überraschend Reinhard Klein (SC Roter Turm) und Klaus Bräunlin (TG Biberach) mit 3.0Punkten ungeschlagen an der Spitze.

Ab der 4.Runde verstanden die Favoriten keinen Spaß mehr. FM Clemens Werner gegen Dieter Hottes , Helmut Kaulfuss gegen FM Dr. Reinhard Zunker und Klaus Bräunlin gegen Reinhard Klein kamen zu ganzen Punkten.

In der 5.Runde konnte Helmut Kaulfuss gegen den inzwischen allein führenden Klaus Bräunlin mit einem Sieg aufschließen. Knapp dahinter die Verfolger FM Clemens Werner mit Sieg gegen Reinhard Klein und FM Wolfgang Schmid mit Sieg gegen Johann Schwertel.

Am Spitzenbrett der 6.Runde trennten sich Helmut Kaulfuss und FM Clemens Werner remis und Klaus Bräunlin nutzte die Gunst der Stunde sich mit einem Sieg über FM Wolfgang Schmid alleine an die Spitze zu setzen.

In der 7.Runde schloss FM Clemens Werner mit seinem Sieg gegen Klaus Bräunlin zur Spitze auf. Helmut Kaulfuss der gegen einen stark aufspielenden Reinhard Klein nur zu einem Remis kam, komplettierte das Trio an der Spitze des Feldes.

In der 8.Runde konnte sich FM Clemens Werner gegen FM Dr.Reinhard Zunker durchsetzen, ebenso wie Klaus Bräunlin gegen Dr. Bernd Ludger Born. Helmut Kaulfuss musste sich gegen FM Wolfgang Schmid mit einem Remis zufrieden geben. Beachtlich wiederum das Remis von Reinhard Klein gegen Thomas Falk.

In der 9.Runde gab es an den beiden Spitzenbrettern Remisen zwischen FM Clemens Werner und FM Wolfgang Schmid sowie Klaus Bräunlin und Thomas Falk. Den ganzen Punkt konnte sich Helmut Kaulfuss gegen Helmut Escher erspielen. Mit jeweils 6,5Punkten war das Spitzentrio wieder zusammengerückt.

In der 10.Runde kam es am Spitzenbrett zwischen Klaus Bräunlin und FM Dr.Reinhard Zunker zu einem Remis, während sich FM Clemens Werner gegen Hartmut Schmid (Stuttgarter SF) und Helmut Kaulfuss gegen Thomas Falk (SV Oberursel) durchsetzen konnten. Mit gemeinsam an der Spitze  mit je 7,5 Punkten war das Szenario für eine spannende Schlussrunde war geschaffen. FM Clemens Werner mit einem halben Buchholzpunkt vor Helmut Kaulfuss. Klaus Bräunlin mit 7.0 Punkten war einziger gefährlicher Verfolger. Der Rest des Feldes spielte nur noch um eine bessere Platzierung.

In der Schlussrunde ließen sich die beiden Führenden aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. FM Clemens Werner gegen seinen Vereinskollegen Rudolf Müller und Helmut Kaulfuss gegen Dr. Bernd Ludger Born (SF Pfullingen) kamen zu den erwarteten Siegen, während Seniorenreferent Helmut Escher mit einem Sieg gegen Klaus Bräunlin dessen Ambitionen im Keim erstickte.

Die beiden führenden kamen nun auf 8,5 Punkte und beide auf 68,5 Buchholzpunkte. Erst die Buchholzsummenwertung entschied mit 675,5 zu 673,5 zu Gunsten von Helmut Kaulfuß, der damit wenn auch knapp aber verdient den Titel des Deutschen Schnellschachseniorenmeisters gewinnen konnte.

Das FM Clemens Werner mit dem Vizetitel dennoch eine gutes Turnier und seine Favoritenrolle bestätigte kann er als fairer Sportsmann gut ertragen. Das Klaus Bräunlin trotz seiner Schlussrundenniederlage noch den 3.Platz belegt, verdankt er der besten Feinwertung vor Reinhard Klein, FM Wolfgang Schmid und FM Dr. Reinhard Zunker alle 7.0Punkte.

Den Titel des Nestorenschnellschachmeisters kann erstmals FM Dr.Reinhard Zunker in Empfang nehmen.

Neuenkirchen, den 06.06.2013

Gerhard Meiwald
Pressereferent der Seniorenkommission des DSB

x